Slide thumbnailweiterlesen

German LGBTIQ+
Business Chamber

Willkommen bei GGLBC

weiterlesen

German
LGBTIQ+
Business
Chamber

Willkommen bei GGLBC

Freitag, 24.11.2023,
10 bis 15 Uhr in Köln

Zur Teilnahme am Symposium
registrieren Sie sich hier.

Teilnehmen mit Zoom

Was ist Lieferantenvielfalt?

Die Welt ist durch globale und lokale Lieferketten miteinander verbunden, und viele nationale/multinationale Unternehmen haben den Wert einer Ausweitung ihres Tätigkeitsbereichs auf vielfältige Lieferant*innen, meist KMU*, erkannt. Die Gründe dafür, diverse Lieferketten zu einer Priorität zu machen, reichen von sozialer Verantwortung über unternehmerische Ziele bis hin zu dem Wunsch, wettbewerbsfähige und dynamische Marktführende zu sein.

Lieferantenvielfalt ist eine Geschäftsstrategie, die Produkte und Dienstleistungen von verschiedenen Lieferant*innen beschafft, wertschätzt und fördert. Ein*e vielfältige*r Lieferant*in ist ein KMU, das einen prozentualen Anteil von Personen aus einer traditionell marginalisierten oder unterrepräsentierten Gruppe – hier LGBTIQ Personen im Management hat und als rechtlich eingetragenes KMU tätig ist.

Warum ist die Vielfalt der Lieferant*innen wichtig?

Wenn Unternehmen proaktiv Waren und Dienstleistungen von KMU beziehen, die aus dem LGBTIQ-Personenkreis sind und von diesen geführt werden, setzen sie durch die Vielfalt Innovation und Kreativität frei und spiegeln gleichzeitig die demografischen Gegebenheiten der Gemeinschaften wider, in denen die Unternehmen tätig sind. Dies wiederum schafft das Potenzial, den Kundenstamm zu erweitern und neue Märkte zu erschließen, während gleichzeitig Möglichkeiten für LGBTIQ-Lieferant*innen geschaffen werden, ihr Geschäft auszubauen.

Eine Verpflichtung zur Zusammenarbeit mit diesen vielfältigen Zuliefernden ermöglicht es nicht nur den LGBTIQ-KMU, ihr Geschäft auszubauen, sondern bietet auch die Möglichkeit, die LGBTIQ-Gemeinschaft als Ganzes durch die Schaffung neuer Arbeitsplätze, höhere Löhne und eine bessere Sichtbarkeit zu fördern.

Neben dem wachsenden Interesse der multinationalen Unternehmen sind auch immer mehr Investmentgruppen daran interessiert, in Unternehmen zu investieren, die sich für die Vielfalt der Lieferant*innen einsetzen.

Was sind die Vorteile der Entwicklung vielfältiger Lieferketten?

Seit am 1. Januar 2023 das Lieferkettengesetz (LkSG) in Kraft trat, wird erstmals die unternehmerische Verantwortung für die Einhaltung von Menschenrechten in den Lieferketten geregelt. LGBTIQ+ Rechte fallen unter die Menschenrechte.

Vielfältige Lieferketten bieten mehrere Kanäle für die Beschaffung von Waren und Dienstleistungen, fördern einen gesunden Wettbewerb zwischen bestehenden und potenziellen Lieferanten und stellen bisher ungenutztes Potenzial in den Vordergrund. So schaffen sie neue Möglichkeiten für die Expansion von KMU angesichts neuer Verbraucherbedarfe, die auf sich verändernden demografischen Gegebenheiten beruhen.

Warum sind die Registrierung und Zertifizierung diverser Lieferant*innen wichtig?

Die Registrierung und Zertifizierung ist das Verfahren, mit dem ein KMU seinen Status als LGBTIQ+-Lieferant*in durch eine anerkannte unabhängige Einrichtung bestätigen lassen kann. Dies legitimiert die Position von den LGBTIQ+-KMU in der vielfältigen Lieferkette und ermöglicht es den Unternehmen, die Waren oder Dienstleistungen von diesen KMU zu beziehen, über die Ausgaben für vielfältige Lieferant*innen zu berichten und ihr unternehmerisches Engagement für Lieferantenvielfalt zu fördern.

Wo liegen die Vorteile für LGBTIQ+-KMU?

LGBTIQ+-KMU sind oft am besten geeignet Innovationen zu liefern, da sie in der Regel kleiner und damit flexibler sind, sich schnell verändern und sich schnell an neue Bedarfe der Unternehmen anpassen können.

Weitere Vorteile Teil der diversen Lieferantenkette zu sein sind:

  • Stärkung von LGBTIQ+-KMU in der Wirtschaft
  • Erhöhung der sozialen Akzeptanz von LGBTIQ+-Personen im Geschäftsumfeld
  • Wertschätzung der Lieferantenvielfalt als Hebel für wirtschaftliches Wachstum
  • Förderung von KMU Wachstum und Erschließung neuer Geschäftsmöglichkeiten
  • Hilfe beim Coming-out in der Wirtschaft

Was wollen wir erreichen?

  • Wir wollen die Sichtbarkeit der europäischen LGBTIQ+-Unternehmen erhöhen, damit sie zu einer relevanten Gruppe in ihrer lokalen Geschäftswelt werden.
  • Wir wollen die soziale Akzeptanz von LGBTIQ+-Personen in der Geschäftswelt erhöhen, damit sie zu einflussreichen Akteuren in ihrer Geschäftswelt werden können.
  • Wir wollen, dass Vielfalt ein relevanter Wert in der Geschäftswelt wird, der zu starken Kooperationen führt und einzigartige Geschäftsmöglichkeiten schafft.
  • Wir wollen deutlich machen, dass ein Coming-out in der Wirtschaft keine Bedrohung für die bestehenden Erfolge darstellt, sondern dass es genauso wertvoll ist wie ein persönliches Coming-out, es macht die Unternehmen stärker, authentischer und erfolgreicher.

Ihre Ansprechpartner*innen


 

Das Netzwerk für mehr Vielfalt, Innovation und Wachstum

Die Anmeldung ist für LGBTIQ+-Unternehmen kostenlos – die Möglichkeiten für neue Kontakte, Aufträge und Geschäftsbereiche unbezahlbar.

Unsere Ziele

Mehr Innovationen, Marktchancen und Potenziale für alle Wirtschaftstreibenden. Und dadurch auch neue Arbeitsplätze, höhere Löhne und eine bessere Sichtbarkeit für die LGBTIQ+ Community.

Vielfältige Lieferantenketten sind heute wichtiger denn je

Immer mehr multinationale Unternehmen sehen diese Diversität inzwischen als echten Wettbewerbsvorteil mit großer Innovationskraft. Das zeigt auch das steigende Interesse von Investmentgruppen an diesen Unternehmen.

Aktivitäten

DatumAktivität / Veranstaltung

24.11.2023

Diverse Lieferantenketten

22.08.2022

Stadt. Land. Mut.

Berufliche Chancengleichheit für LGBTIQ+ Personen im ländlichen Raum – Herausforderung und wirtschaftliche Chance für Kleinunternehmen und Mittelstand. Gemeinsam mit dem Völklinger Kreis laden wir Sie zur gestreamten Podiumsdiskussion aus dem Amt für Integration und Vielfalt ein.

13.12.2021

Expert-Hearing

30.11.2021

Pink Aging (oder anders altern?)

Erstmals in der Geschichte der Bundesrepublik gibt es eine relevante Zahl offen lesbischer, schwuler, bisexueller, trans*, inter* und queerer Menschen, die ins Senior*innenalter kommen. Unter dem Slogan „PINK AGING oder anders altern?“ wollen wir uns mit dem Thema differenziert auseinandersetzen. Die Veranstaltung wird in Kooperation organisiert vom Völklinger Kreis und dem Amt für Gleichstellung und Antidiskriminierung der Landeshauptstadt Düsseldorf, mit freundlicher Unterstützung des Queeren Netzwerks NRW. Gefördert wird sie vom Ministerium für Kinder, Familie, Flüchtlinge und Integration des Landes Nordrhein-Westfalen.

16.11.2021

360° Perspektive Podiumsdiskussion

Gemeinsam mit Henriette Reker, Oberbürgermeisterin der Stadt Köln, laden wir Sie am 16. November, dem internationalen Tag der Toleranz, zu einer digitalen Podiumsdiskussion zum Thema LGBTIQ+ in der Wirtschaft – Welche Chancen bietet eine Community-Wirtschaftskammer? virtuell ins Kölner Rathaus ein.

10.11.2021

DiverseCity Düsseldorf

14.09.2021

DiverseCity Köln

08.12.2020

DiverseCity Essen

11.11.2020

DiverseCity Düsseldorf

News



 

Das Netzwerk für mehr Vielfalt, Innovation und Wachstum

Die Anmeldung ist für LGBTIQ+-Unternehmen kostenlos – die Möglichkeiten für neue Kontakte, Aufträge und Geschäftsbereiche unbezahlbar.

Unsere Ziele

Mehr Innovationen, Marktchancen und Potenziale für alle Wirtschaftstreibenden. Und dadurch auch neue Arbeitsplätze, höhere Löhne und eine bessere Sichtbarkeit für die LGBTIQ+ Community.

Vielfältige Lieferantenketten sind heute wichtiger denn je

Immer mehr multinationale Unternehmen sehen diese Diversität inzwischen als echten Wettbewerbsvorteil mit großer Innovationskraft. Das zeigt auch das steigende Interesse von Investmentgruppen an diesen Unternehmen.

Unsere Partnerschaften

Die Existenz von LGBTIQ+ Handelskammern – oder Wirtschaftskammern, wie sie in einigen Märkten genannt werden – hat sich als erfolgreicher Faktor der Unterstützung und Entwicklung der Community erwiesen. Angefangen in den USA mit der NGLCC (gegründet 2002), gibt es mittlerweile Kammern in mehr als 50 nordamerikanischen Staaten und Regionen, in 7 südamerikanischen Ländern, Kanada, Südafrika und Australien. In den letzten Jahren sind auch europäische Chamber entstanden.

Im Juni 2018 wurde auf einer internationalen Konferenz in Wien die Gründung der European LGBTIQ Chamber of Commerce (EGLCC) bekannt gegeben. Neben den skandinavischen und italienischen Vertretern gehört auch die GGLBC dem europäischen Netzwerk an und ist Gründungsmitglied der EGLCC. Die GGLBC sieht es als ihre Aufgabe an, ihre Werte und Erfahrungen mit den anderen bereits bestehenden Chamber zu teilen und die Gründung weiterer Chamber zu unterstützen.

In Deutschland arbeitet die GGLBC u. a. mit der Stiftung Prout At Work zusammen, die sich dafür einsetzt, das Bewusstsein für LGBTIQ+ am Arbeitsplatz sichtbar, spürbar und erlebbar zu machen.

EGLCC Founding Partners


Johnson & Johnson


Unilever


accenture


Dow


MSD

EGLCC Corporate Partners


Barilla


Sony Pictures


IBM


JLL


Yara


Audi

EGLCC Friends & Allies


EY


Intel

 

Das Netzwerk für mehr Vielfalt, Innovation und Wachstum

Die Anmeldung ist für LGBTIQ+-Unternehmen kostenlos – die Möglichkeiten für neue Kontakte, Aufträge und Geschäftsbereiche unbezahlbar.

Unsere Ziele

Mehr Innovationen, Marktchancen und Potenziale für alle Wirtschaftstreibenden. Und dadurch auch neue Arbeitsplätze, höhere Löhne und eine bessere Sichtbarkeit für die LGBTIQ+ Community.

Vielfältige Lieferantenketten sind heute wichtiger denn je

Immer mehr multinationale Unternehmen sehen diese Diversität inzwischen als echten Wettbewerbsvorteil mit großer Innovationskraft. Das zeigt auch das steigende Interesse von Investmentgruppen an diesen Unternehmen.

Registrierung bei der GGLBC / EGLCC

Die Selbstregistrierungsantrag in der Dachorganisation der EGLCC (Europäische Dachverband) zielt darauf ab, alle notwendigen Informationen über LGBTIQ+-Unternehmen zu sammeln, die in vollem Umfang von der Zusammenarbeit mit anderen LGBTIQ+-Unternehmenseigentümern innerhalb des EGLCC-Netzwerks, multinationalen Unternehmen und anderen Wirtschaftsförderungsorganisationen profitieren möchten. Das selbstregistrierte Unternehmen muss einen prozentualen Anteil der LGBTIQ+-Person(en) als Management haben und muss in jedem Sektor als rechtlich registriertes Unternehmen tätig sein. Der Antrag wurde in Übereinstimmung mit den EGLCC-Standards entwickelt. EGLCC, die Europäische LGBTIQ-Business Chamber, ist die Dachorganisation aller nationalen europäischen LGBTIQ+ Business Chamber.

Kontakt

Wir würden uns freuen, wenn Sie uns schreiben!

    Bitte beweise, dass du kein Spambot bist und wähle das Symbol Stern.

    Ich akzeptiere den Datenschutzhinweis (Pflicht).

    *Der Begriff KMU umfasst Kleinstunternehmen, kleine Unternehmen und mittlere Unternehmen. Das Statistische Bundesamt definiert KMU in Anlehnung an die Empfehlung (2003/361/EG) der Europäischen Kommission nach Umsatz- und Beschäftigtengrößenklassen. Kleinstunternehmen sind Unternehmen, die weniger als 10 Mitarbeitende und einen Jahresumsatz oder eine Jahresbilanzsumme von höchstens  2 Mio. Euro haben. Kleine Unternehmen sind Unternehmen, die weniger als 50 Mitarbeitende und einen Jahresumsatz oder eine Jahresbilanzsumme von höchstens 10 Mio. Euro haben. Mittlere Unternehmen sind Unternehmen, die weniger als 250 Mitarbeitende und einen Jahresumsatz von höchstens 50 Mio. Euro oder eine Jahresbilanzsumme von höchstens 43 Mio. Euro haben.